7. Dezember 2015

Programm

1.  Tag / 26. Mai 2016

19:30 Uhr / Magdalena Hasibeder – Monsieur Froberger à Paris

Johann Jacob Froberger (1616-1667): Toccata FbWV 101

J.J. Froberger: Partita FbWV 631

Louis Couperin (1626-1661): Prélude und Tombeau

J.J. Froberger: Tombeau FbWV 632

Matthias Weckmann (1616-1633): Toccata in C und Canzon in C

Alessandro Poglietti (Anf. 17. Jh.-1683): Toccata

J.J. Froberger: Toccata in d FbWV 102

 

— PAUSE —

 

21:30 Uhr / Andreas Thaller – Lasst die Gedanken frei – und sie werden zu tanzen beginnen…

Andreas Thaller spielt die Französischen Suiten von J.S. Bach

 

Suite II in c-moll BWV 813

Allemande – Courante – Sarabande – Air – Menuet – Gigue

Suite IV in Es-Dur BWV 815

Allemande – Courante – Sarabande – Gavotte – Menuet – Air – Gigue

Suite I in d-moll BWV 812

Allemande – Courante – Sarabande – Menuet I – Menuet II – Gigue

 

— PAUSE —

 

Suite V in G-Dur BWV 816

Allemande – Courante – Sarabande – Gavotte – Bourrée – Loure – Gigue

Suite III in h-moll BWV 814

Allemande – Courante – Sarabande  – Anglaise – Menuet – Trio – Gigue

Suite VI in E-Dur BWV 817

Allemande – Courante – Sarabande – Gavotte – Polonaise – Menuet – Bourée – Gigue

 


 

2.  Tag / 27. Mai 2016

19:30 Uhr / Sven Birch

Claude Debussy (1862-1918): Préludes, Premier Livre

 

Nach mehreren Einzelstücken und einigen kleineren Klavierzyklen erschienen 1910 die kurz zuvor komponierten Préludes, Premier Livre. Mit dem Titel knüpft Debussy an den traditionellen Formenkanon an, etwa nach dem Vorbild Chopins. Er charakterisiert zusätzlich seine Präludien diskret, indem er zwar auf Überschriften verzichtet, den Stücken aber programmatische Hinweise nachstellt. Dieses erste Heft der Préludes wurde sofort zum großen Erfolg und gilt bis heute als Inbegriff Debussy’scher Klavierkunst.

Die Préludes haben, so schrieb Heinrich Strobel in seiner Debussy-Biographie, “mehr als irgendein anderes Werk die Ansicht bestärkt, dass Debussy impressionistische Musik schrieb. Vergessen wir nicht: er setzt die Titel an den Schluss der Stücke. Er will nicht, dass man gleich ein bestimmtes Bild vor Augen habe. Er will vielmehr nach dem Hören eine Bestätigung geben. Aber dies ist vielleicht ein äußerliches Mittel. Wichtiger ist, dass diese Stücke von einer konstruktiven Konsequenz sind, die durchaus den Images für Orchester und Jeux gleichkommt. Nicht die Farbe, sondern die klangliche Konstruktion, die Melodik und die Rhythmik bestimmen ihre Gestalt.

 

— PAUSE —

 

21:30 Uhr / Till Alexander Körber

Gabriel Urbain Fauré (1845-1924): Thème et Variations op. 73

Charles-Valentin Alkan (1813-1888): Première Suite aus den 25 Préludes dans tous les tons majeurs et mineurs

Maurice Ravel (1875-1937): Miroirs

 


 

 

3.  Tag / 28. Mai 2016

19:30 Uhr / CrossNova Ensemble – Tour de France

Sabine Nova, Violine

Rainer Nova, Klavier

 

Eugène Ysaÿe (1858-1931): Sonate für Violine solo, op.27/2 (1923)

César Franck (1822-1890): Sonate für Violine und Klavier in A-Dur (1886)

Claude Debussy: Sonate g-Moll für Violine und Klavier in g-Moll, op. (1917)

Francis Poulenc (1899-1963): Sonate für Violine und Klavier (1943)

 

— PAUSE —

 

21:30 Uhr / Léla Wiche und Andreas Thaller

Henri Duparc (1848-1933): Chanson triste (Jean Lahor)

Claude Debussy: Nuit detoiles (Banville)

Maurice Ravel: Cinq mélodies populaires grecques

Eric Satie (1866-1925): Je te veux (Pacory) / La diva de l´empire (Bonnaud, Blés)

Lili Boulanger (1893-1918): Vous m’avez regardez

Jacques Brel: La chanson des vieux amantes

Edith Piaf: La vie en rose / Non, je ne regrette de rien